Das Ulmer Münster und der Münsterplatz (2015)

Will man auf der Fahrt vom östlichen Bodensee z.B. bei den Festspielen in Bregenz nach Norden die Autobahn weitest gehend meiden, bietet sich ein Umweg über Ulm an. Nachdem wir bisher mehr Interesse an dem wunderbaren Café Tröglen am Münsterplatz gezeigt hatten (wir kamen meistens um die Mittagszeit an), standen diesmal das Münster und der weitläufige Platz davor im Mittelpunkt. Gegenüber anderen großen Kirchen hat das Münster den Vorteil nicht so stark im umgebenden Häusermeer zu versinken. Weniger nach unserem Geschmack ist das relativ neue Gebäude des Stadthauses. Im Münster konnten wir die schöne Stimmung und auch die relative Kühle an diesem heißen Donnerstag genießen. Der Münsterplatz war recht leer – vielleicht weil gerade Ferienzeit -, eine junge Frau sang vor dem Hauptportal. Nach dem obligatorischen Besuch im Café Tröglen ging unsere Fahrt dann weiter.