2017 Bregenz - Carmen

Schon von weitem konnte man die Kulissen auf der Seebühne sehen. Zwei Hände mit Spielkarten und glimmender Zigarette, alles Anspielungen auf die Oper „Carmen“, die ja im Milieu der Tabakarbeiterinnen und Schmuggler spielt.
Bei der der Führung hinter die Kulissen konnte man die riesigen Ausmaße der Spielkarten und Hände erkennen. Treppen und Steigen für die Schauspieler und Stuntmen führen im Inneren der aus Gewichtsgründen hohlen Kulissenteile bis in eine Höhe von 24 Metern. Gesichert durch Ringe in den fest montierten Spielkarten und an den Handläufen bewegen sich die Schmuggler bis in große Höhe. Mit Hilfe einer Drehbühne verlaufen die Szenenwechsel fließend.
Besonders beeindruckend war die Ton-Technik, die über im See, in den Kulissen und entlang der Zuschauerränge verteilte Lautsprecher den Ton mit den sich bewegenden Schauspielern mitwandern lässt.
Zwar war das Wetter nicht so schlecht wie bei der Premiere, aber etwas Wasser von oben kam schon, als Carmen – als Zugeständnis an die Aufführung auf einem See – zum Schluss ertränkt wurde.

Bühnenbild vom Zuschauerraum aus, einige Karten mit darauf projizierten Kartenbildern und die drei Elektroboote für die Schmuggler im Stück
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Bühnenbild für die Oper "Carmen" mit einem der Beleuchtungstürme
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Foyer des Festspielhauses in Bregenz
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Aufgang zum Foyer des Festspielhauses
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Teil des VIP-Bereichs
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Im Wasser verteilte Lautsprecher sorgen für den mitwandernden Ton
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Frühe Besucher der Aufführung
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Kabel und Hydraulikleitungen durchziehen den gesamten Bühnenrückraum
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Die Spielkarten und Laufstege, auf denen Stuntmänner bei der Aufführung umherklettern
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Die linke Hand (von der Bühen aus gesehen) ist im Inneren hohl um Gewicht zu sparen
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Weiter Gäste, die auf den Beginn der Oper warten
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Ein Größenvergleich, die höchste Karte reicht bis in 24 Meter Höhe (dort sitzt später einer der Schmuggler)
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Kletter- und Laufwege der Schmuggler
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Leiter im Inneren des Fingers für Micaëla und die Stuntmänner
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Sicherungsringe an der Kartenunterseite für die kletternden Stuntmänner
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Eine große Drehbühne ermöglicht rasche Szenenwechsel - die Spielkarten drehen sich mit
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Eine der Spielflächen auf der Drehbühne
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Von den Beleuchtungstürmen werden die Schauspiele ins rechte Licht gesetzt und auch gefilmt
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Die Seebühne hat ihren Namen sehr zu Recht, alle Teile müssen wasserfest sein.
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Während der Aufführung glimmt und raucht die Zigarette
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Von der Seite sieht man die Ausmaße des Bereichs hinter der Bühne
[ Bregenz 2017: Carmen ]
Kurz vor Beginn der Vorstellung, noch fehlen die Projektionen auf die Riesenkarten
[ Bregenz 2017: Carmen ]