Weber

Gegen Ende des 15. Jahrhunderts lockte der Nürnberger Rat schwäbische Barchentweber aus Augsburg, Ulm und Weißenhorn in die Stadt und errichtet für sie eine eigene Webersiedlung mit Wohnungen und Arbeitsstätten, die "Sieben Zeilen" am Schwabenberg. Weitere Spezialisten wurden ab Mitte des 16. Jahrhunderts vor allen aus Holland angeworben, die als sog. "englische" Tuchfärber und Tuchbereiter in Nürnberg Tuche aus Barchent nach dem Antwerpener Standard veredeln sollten. Seit dem 14. Jahrhundert kam in vermehrtem Umfang Baumwolle vor allem aus Venedig auch nördlich der Alpen auf den Markt. Da ein Mischgewebe aus Baumwolle und Leinen durch den Baumwollanteil körperfreundlicher als reines Leinen ist und sich interessanter einfärben lässt, trat Barchent immer stärker in Konkurrenz zu den bisher verwendeten Stoffen Leinen und Wolle. Vor allem in Schwaben mit den Zentren Augsburg und Ulm, aber auch in Böhmen und Schlesien brachte die gesteigerte Nachfrage einen Aufschwung in der Barchentweberei. Die Fugger in Augsburg begründeten zum Teil darauf ihren Reichtum. Literarisch wurde die Barchentweberei in Gerhard Hauptmanns Schauspiel „Die Weber“ über den Aufstand der schlesischen Weber 1844 verarbeitet.

Grab 257: Hans Kolb (Weber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 311: Hans Ungleich (Barchentweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 448: Jörg Ulrich Schneider (Deckweber) und Barbara Herr (Deckweberin)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 776: Michael Sandner (Weber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 861: Sebastian Hertz (Barchentweber/Barchetweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 862: Hans Lutz (Barchentweber) und Paulus Schmid (Zirkelschmied)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 862:Lutz (Bruder von Hans) (Barchetweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 1100: Hans Weber (Goldschmied)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 1111: Georg (Jörg) Fiechte (Barchentweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 1585: Melchior Rauch (Barchentweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 1604: Sebastian Heiß (Barchentweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 1613: Hans Fruinsfeld/Frueinsfeld (Barchentweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 1919: Hans Merla (Barchent-Weber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 1920: Leonhard Späth (Barchentweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 1921: Hans Schmeißer (Leinenweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab 1922: Veit Keßler (Barchentweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]
Grab E 7: Hans Ströler und Hans Ungelert (Barchentweber)
[ Johannisfriedhof, Nürnberg ]