Schleifersteg

Der Schleifersteg oder Pfannensteg in Nürnberg

Auf der Trödelmarktinsel oder dem Säumarkt (wie die Trödelmarkt-Insel wegen der dort gehandelten Schweine hieß) befand sich im Mittelalter eine der vielen Schleif- und Poliermühlen der Stadt. Ein Holzsteg verband sie seit dem 15. Jahrhundert mit der am Sebalder Nordufer der Pegnitz liegenden Pfannenmühle, einer Mahlmühle, und mit dem Platz „Zwischen den Fleischbänken“ auf der Sebalder Seite. Wegen der Nähe zur Schleife nannte man die Brücke „Schleifersteg“ und da sie zur Pfannenmühle (nach einem Müller namens Pfann) führte, „Pfannensteg“.

Brücken in Nürnberg

Schleifersteg (Trödelmarkt – Sebalder Ufer)

Der Name „Zwischen den Fleischbänken“ bezieht sich auf die alten Fleischbänke (Metzger- und Fleischhauerstände) am Hauptmarkt und die neuen Fleischbänke auf dem Säumarkt.

Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg  wurde der Schleifersteg zunächst durch eine Stahlkonstruktion ersetzt, die Jahr 1956 wegen der Hochwasser-Regulierung der Pegnitz einer Stahlbetonbrücke einige Meter flussabwärts weichen musste. Noch heute ist der Schleifersteg die Verbindung zwischen der Trödelmarktinsel und der nordöstlichen Altstadt.

 

Nicht verwechselt werden darf der Schleifersteg mit dem Katharinensteg, der wegen seiner Nähe zu den Schleifmühlen an der Schütt ebenfalls als Schleifersteg bezeichnet wurde und die Verbindung der Großen Insel Schütt (heute Hintere Insel Schütt) mit dem Lorenzer Pegnitzufer darstellt.

Übersicht: Brücken in Nürnberg

Bilder: Brücken in Nürnberg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.