Schlösser der Loire

Chambord – Villandry – Blois – Chenonceau – Amboise

 

Die Loire ist Frankreichs längster Fluss, sie ist aber auch einer der schönsten des Landes. Fünf Tage im Tal der Loire zeigten den „Garten Frankreichs“ mit seinen romantischen Schlössern und prachtvollen Herrensitzen von der besten Seite. Ob der herrlichen Renaissancegarten des Schlosses von Villandry oder das eher strengen Schloss von Langeais, ob die einst bedeutendste Abtei Frankreichs Fontevraud oder das Wasserschloss Azay-le-Rideau, jeder Tage brachte neue, überwältigende Eindrücke.

Fahrtroute:

  • ab Blois im Tal der Loire nach Amboise mit dem im­posanten Schloss Charles VIII., das zu den historisch bedeutsamsten der Loireschlösser zählt.
  • das heitere Schloss Chenonceau war einst Lieblings­aufenthalt der schönen Diane de Poitiers und Schau­platz glanzvoller Feste. Eine prächtige, zweigeschos­sige Brücken-Galerie spannt sich über den Fluss Cher
  • in der alten Bischofsstadt Blois Besichtigung des Schlosses. Schmuckstück des weit­läufigen Baus ist der achteckige Treppenturm der Hoffassade – ein Meisterwerk der Renaissance-Bau­kunst
  • über Tours zum herrlichen Renaissancegarten des Schlosses von Villandry und zum Schloss von Langeais, in dem 1491 die Hochzeit von Charles VIII. und Anne de Bretagne gefeiert wurde
  • anschließend nach Fontevraud, der einst bedeutendsten Abtei Frankreichs mit den Grabmälern der Plantagenêts (Richard Löwenherz, Heinrich II., Eleonore von Aquitanien) und zum Wasserschloss Azay-le-Rideau
  • das Schloss Chambord ist das wohl imposanteste der Loireschlösser mit seinen zahllosen Türmen, Türmchen und Kaminen
  • in Nancy schließlich die Besichtigung der „Place Stanislas“, einer der schönsten und harmo­nischsten Plätze Europas aus der Barockzeit.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.